„Das lustigste Buch, das ich jemals geschrieben habe!“

„Ohne Worte“ von Gunter Haug


Gunter Haug stellt am Samstag, 21. Oktober, 19.30 Uhr, sein neuestes Buch vor im Cafe-Bricklebrit. Mehr Infos hier.


Es heißt zwar „Ohne Worte“ – besteht aber dennoch aus gedruckten 384 Buchseiten. Und es ist eine – und andererseits eigentlich wiederum doch keine – Autobiographie: Der Bestsellerautor Gunter Haug beschreibt in diesem Buch mit dem vollständigen Titel „Ohne Worte – wie ich den Froschkönig besiegte. Mein turbulentes Leben zwischen Wicklesgreuth und Schwäbisch Sibirien“ genauso abenteuerliche, wie zwerchfellerschütternde Episoden aus seinen zahlreichen Stationen als Zeitungs-, Radio- und Fernsehredakteur.

Er sieht sich dabei gar nicht im Mittelpunkt des Geschehens stehen, sondern fungiert vielmehr als eine Art Reisebegleiter auf einer rasanten Zeitreise durch die vergangenen sechs Jahrzehnte.

Eine der pikantesten Episoden spielt in der Tropfsteinhöhle von Eberstadt bei Buchen im Odenwald, in der Haug beschreibt, wie er bei Fernseh-Dreharbeiten von einem Boten des SWR, der mitten in die Aufnahmen platzte, seine fristlose Kündigung als Fernsehredakteur erhalten hat, weil in einem seiner Bücher von einem „Spätzlessender“ in Stuttgart die Rede war – und wie er sich erfolgreich in „die Anstalt“ zurückgekämpft hat.

Und natürlich darf auch die Entstehungsgeschichte seiner Bestseller „Niemands Tochter“ und „Niemands Mutter“ dabei nicht fehlen.

Ebenfalls ein Thema ist die Frage „fränkischer Schwabe oder schwäbischer Franke“ sein, womit die Richtung deutlich vorgegeben ist. Haug („gebürtiger Stuttgarter mit fränkischem Migrationshintergrund“) verspricht nämlich: „Sie werden sich kringeln vor Lachen. Es ist das lustigste Buch, das ich jemals geschrieben habe! Und das Beste: alles, wirklich alles darin, ist wirklich wahr!“


Gunter Haug: „Ohne Worte – wie ich den Froschkönig besiegte. Mein turbulentes Leben zwischen Wicklesgreuth und Schwäbisch Sibiroien“ “384 Seiten erschienen 2017 im Verlag edition.inspiration, Schwaigern
14,95 € print – auch als ebook (9,99 €)

Ein Abend mit Tiefgang


Kultur macht glücklich. Bei uns finden sie dieses Glück.


Es ist nicht selbstverständlich, dass zwei so bekannte Künstler wie Lou Hoffner und Hansi Kraus (der Held unsere Kindheit und Jugend) unsere „Bühne unterm Balken“ für ihr neues Stück „Love Letters“ auswählen. Deshalb sind wir doch ein wenig stolz, dass die beiden unter dem Motto „Schauspiel(er) hautnah“ im dicht besetzten Cafe-Bricklebrit unserem Publikum einen wundervollen Abend mit Tiefgang boten. Nicht nur eine 25-köpfige Geburtstagsgesellschaft und  18 Erligheimer mit  Bürgermeister Rainer Schäuffele begleitet, die von der Gemeinde mit einer Einladung für ihr ehrenamtliches Engagement belohnt wurden, auch etliche andere Gäste, unter anderem von Landessender L-TV, der Walheimer Bürgermeister Albrecht Dautel und Vertreter von zwei regionalen Zeitungen, fühlten sich am Freitagabend im Schwäbischen Lieder- und Geschichtenhaus sichtlich wohl.

Mehr über diesen unwiederbringlich schönen Abend  hier, in der Bietigheimer Zeitung, im Neckar- und Enzboten und bald bei L-TV.


Die Bietigheimer Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 25. September 2017:Der Neckar- und Enzbote berichtete in seiner Ausgabe vom 25. September 2017:

Grandios war’s, mit zwei Mundart-Granden

Es war als ganz besonderer Abend von uns angekündigt worden, und es wurde ein grandioser Abend auf der „Bühne onderm Balka“. Am Samstag, 9. September, gaben die beiden Sebastian-Blau-Preisträger Hanno Kluge und Toni Tauscher mit „Knitz ond liederlich“ ein Gastspiel im Cafe-Bricklebrit: Feinsinnig, wortgewaltig, fingerfertig (an der Gitarre) – einfach unbeschreiblich schön. Und das Beste: die beiden versprachen 2018 wieder ins Schwäbische Lieder- und Geschichtenhaus zu kommen.



Übrigens, wer den Abend versäumt hat, kann bald Auszüge im www.mundartradio.de hören. Onser Fred Bulach war wieder einmal vor Ort, mit seinem technischen Equiment und dem Gespür für die richtige Aufnahme.

A klois Vrsucherle vom Mundartradio könnet mr scho âmol zeiga (Dankschee an Fred Bulach für die Bildle ond des Videöle):


Auch die nächste Veranstaltung am 16. September wird klasse – versprochen:

 

Musiker und Publikum haben ihren Spaß

Die Walheimer Legenden „Steamgrass“ zeigten am Samstagabend in der Wagenhalle, dass man auch nach zwei Jahren Pause wundervoll musikalisch harmonieren kann. Ein ebenso unterhaltsamer wie kurzweiliger und langer Abend mit viel Bluegrass-Musik erfreute nicht nur Musiker sonder in besonderem Maße unsere Gäste. Er macht eine Wiederholung im nächsten Jahr einfach notwendig – versprochen!

Die  Walheimer Band „Steamgrass“, die sich vor 25 Jahren gegründet hat und zwei Jahre nicht mehr auf der Bühne stand, hatte jetzt wieder einen Auftritt in der Wagenhalle des Cafe Bricklebrit. Foto: Oliver Bürkle

Der Neckar- und Enzbote berichtete in seiner Montagsausgabe vom Konzert der „Walheimer Legenden“:

NEB vom 4. September 2017

 

Die nächste Veranstaltung am Samstag, 9. September:

Vier Musiker rocken die Wagenhalle

Tobias Seyb hat nicht zu viel versprochen: Musik einer goldenen Zeit. Er selbst an der Gitarre, dazu Katy Sedlarik am Bass, die nicht nur einen dichten Groove spielte, sondern auch im Zusammenspiel mit den Drums und der Gitarre Klang und Harmonien mitgestaltete. Robert Wittmaier ist ein Drummer, der mit seinem konzentrierten und unaufgeregten Spiel die Songs mit ihrem Charakter perfekt in Form bringt. Die Vocals lieferte Marcus Burkhardt mit seiner ausdrucksstarken Stimme und der Fähigkeit, sich jeden Song zu eigen zu machen.

Hier einige Impressionen, von Musik an einem Sommerabend, die unser Publikum begeisterte:



Mit „Steamgrass“ geht’s am 2. September in der Wagenhalle weiter. Hier mehr Infos.

Projekt kommt voran

In unserem neuen Veranstaltungsraum, der Wagenhalle im 1. Schwäbischen Lieder- und Geschichtenhaus, sollen die Gäste an etwas anderen Biertisch-Garnituren sich wohlfühlen. Vier Tage haben die Macher vom Cafe-Bricklebrit geschliffen, gespachtelt, wieder geschliffen, gebeizt und am Ende lackiert: sechs herrliche bunte Garnituren sind jetzt fertig. (Weitere werden folgenden, wenn wir Nachschub von ausgemusterten Bierbänken und -tischen bekommen).



Wer das Ergebnis live und in Farbe sehen will, hat dazu am Samstag, 12. August, 20 Uhr, Gelegenheit, beim „Tobias Seyb & Friends“ mit Musik der goldenen Zeit an einem Sommerabend. Hier gibt’s mehr Infos.

 

 

Farbentanz beim Walheimer Ferienprogramm

Das Schwäbische Lieder- und Geschichtenhaus beteiligte sich mit einem „Farben-Tanz“ am Ferienprogramm der Gemeinde Walheim. Die Macher des Cafe-Bricklebrit gestalten die ehemalige Wagenhalle in der Alten Kelter zum Veranstaltungsraum um, und hängen dabei die Decke mit langen Leinwand-Bahnen ab.



Die Walheimer Kinder haben nun am Dienstag  diese Bahnen „bemalt“. Unter der Anleitung von Gaby Weiß – Gemeinderätin, Dozentin für Ästhetik und Kultur an der evangelischen Hochschule in Ludwigsburg und Kunsttherapeutin – wurden die Leinwand-Bahnen farbenfroh mit viel Kreativität, mit Händen und Füßen, spielerisch und tänzerisch gestaltet. Sind  damit ein dauerhafter Blickfang im Schwäbischen Lieder- und Geschichtenhaus.


Erstmals können die bunten Bahnen bei Musik der goldenen Zeit mit Tobias Sey & Friends am Samstag, 12. August, 20 Uhr, bestaunt werden.


Hier einige Videos von den kreativen Walheimer Kindern:

Kulinarisch und unterhaltsam

Einen Mundart-Stammtisch der ganz besonderen Art gab es am Freitagabend erstmals in der Wagenhalle des Cafe-Bricklebrit: Die Freunde Frankreichs Walheim, mit ihrem Vorsitzenden Klaus Goldmann an der Spitze, verwöhnten nicht nur kulinarisch die Stammtisch-Schwestern und -Brüder. Nach dem unterhaltsamen Abend kennt man im Land der „Flädle“ nun auch den Unterschieden zwischen den herzhaften und gehaltvollen Galettes und den süß-verführerischen Crepes. Roland Willeke hat dem Cafe-Bricklebrit einige Fotos vom Mundart-Stammtisch zur Verfügung gestellt. Dankschee an alle, und für alle „Insider“: Kantapper, Kantapper…




Die nächste Veranstaltung im 1. Schwäbischen Lieder- und Geschichtenhaus: Samstag, 12. August, 20 Uhr, Tobias Seyb & Friends spielen Musik einer Goldenen Ära an einem Sommerabend.

Unverhofft kommt oft: Thüringer „Landstreicher“ spielten auf

„Mit unvorhersehbarer Zufallfallsmusik“ sind Jojo (Dr. Joachim Börngen), Andreas Veit, Stefan Knechtel, Johannes Schaefer, Stefan Schulte und Udo Reschel seit rund 25 Jahren immer gemeinsam für eine Woche in einem Weinbauangebiet in der Republik unterwegs. Die Thüringer treiben stets planlos von Ort zu Ort, folgen aber meist einem Flußlauf oder einem Wanderweg. Kommt ein Wirtshaus oder ähnliches ins Blickfeld, erfolgt nach sekundenschneller Sondierung der Einmarsch mit Gesang. Knapp drei Stunden unterhielten die „Landstreicher“ am Sonntag die Gäste im Biergarten des Cafe-Bricklebrit. Hier einige Bilder und Videos:





Die nächste Veranstaltung im 1. Schwäbischen Lieder- und Geschichtenhaus: Samstag, 12. August, 20 Uhr, Tobias Seyb & Friends spielen Musik einer Goldenen Ära an einem Sommerabend.

Café & Vesperstube mit Kleinkunstbühne, Seminare. Liebevoll ausgestaltet auch für private Feiern, Gruppenhocks und Radlerstation